Vor 1864
1864
1880 - 1886
1894
Vor 1901
1908
Voriger
Nächster

6 Generationen...

… prägen nun mittlerweile die Post zu Pöcking und die siebte steht schon in den Startlöchern. Ein bewegtes und bewegendes Leben hat unsere Familie über mehrere Jahrhunderte geführt. Die Geschichte der Tafernwirtschaft zur Post in Pöcking beginnt noch gute drei Jahrhunderte vor der unsrigen und wurde von unserem Opa Leonard Poelt auf’s genauste archiviert, aufgeschrieben und mit zahlreichen Dokumenten belegt.

Unser Name Poelt...

…auch Pölt, Böld, leitet sich ab von Hippolyt, einem Märtyrer als römischer Soldat griechischer Zunge.

1537

erscheint der erste nachweisbare Träger des Namens Pölt mit Walterhans (Balthasar) Pölt, Bauer beim Gradermeier in Oberzeismering Gemeinde Tutzing.

1565

heiratet ein Bruder des Erbe Paul Pölt zum Asenbauer in Oberzeismering. Es folgten 5 Generationen des Namens Pölt auf dem Asenbauern (Asam).

1751

heiratet der Bruder des Asam die Tochter des Bauern, beim Spatz’ in Traubing. Durch mehrere Todesfälle war der Erstgeborene Josef Pölt gezwungen, sich selbst sein Fortkommen zu sichern.

1784

Er verheiratet sich mit Maria Schröfl, der Tochter des Huppenbergers in Pöcking und erwarb sich die „Brodführersölde“. Die schräg gegenüber befindliche Wirtschaft zur Post war über mehrere Generationen durch Misswirtschaft heruntergekommen, so erwarb Josef Pölt 1893 das Anwesen. Dass er nur 27% des Kaufpreises in bar bezahlen musste, weist auf die makabere Situation hin. Verkauf des Brodführersolden 1802.

1784

Er verheiratet sich mit Maria Schröfl, der Tochter des Huppenbergers in Pöcking und erwarb sich die „Brodführersölde“. Die schräg gegenüber befindliche Wirtschaft zur Post war über mehrere Generationen durch Misswirtschaft heruntergekommen, so erwarb Josef Pölt 1893 das Anwesen. Dass er nur 27% des Kaufpreises in bar bezahlen musste, weist auf die makabere Situation hin. Verkauf des Brodführersolden 1802.

1872

Sein einziger Sohn und Erbe war Leonhard Poelt, geb. 1826, der sich mit der Wirtstochter Viktoria Obermeier von Forstenried verheiratete. Dessen Sohn und Erbe war Maximilian Pölt. Der seit 1860 wohlgestaltete Gastwirt traf sich zur Winterzeit 1872 auf einem kleinen Schlitten über den zugefrorenen See fahrend mit Kollegen am anderen Ufer in Leoni. Auf der Rückfahrt brach er nahe des Ufers in Passenhofen ein und ertrank. Sein Körper wurde geborgen, seine Frau hochschwanger mit Zwillingen konnte nicht nur alleine weiter machen.

1872

Die Witwe bat ihren jungen Schwager Josef Pölt, Bruder ihres Mannes, um Hilfe. Dieser übernahm die Leitung des Betriebes, was zur Heirat beider 1873 führt.

1878

Nach dem Tod der Ehefrau folgt drei Jahre später 1878 die 2.Heirat des Witwers Josef mit Magdalena Vitzthurn aus Hausen.

1919

Der Sohn Clemens Poelt aus der 3.Ehe war Erbe. Nach der Teilnahme am 1.Weltkrieg verehelichte er sich 1919 mit Maria Reff, Wirtstochter aus Warmannsquick bei Eggenfelden.

Beider jüngster Sohn und Erbe war 1963 Leonhard Poelt

…der sich mit Maria Großmann, Wirtstochter von Münsing am Starnberger See vermählte und der die Geschichte der Pölts, der Tafernwirtschaft und des Ortes Pöcking bis heute liebevoll und akribisch dokumentiert. 

1997

Dessen Sohn Thomas Poelt und seine Ehefrau Nadine Poelt führen nun die Wirtschaft seit 1997.

Die Tafernwirtschaft zur Post in Pöcking

1501

Ältester Hinweis auf den Wirt Johanns in Pöcking (Gerichtsurkunde 510 HASTA München).

1505

Aufstellung des Zapfengeldes, item die Tafern in Pegking gibt 5 Schilling.

1510

Jörg Wirt Aufstellung des Leibgeldes.

1512

Liendl Schöttl gibt von einem Gut 2 Fuder Holz.

1538

Leonhart Schettl Wirt Landsteuer von Weilheim

1581

Georg Kestenberger Würth zahlt die höchste Steuer in Poecking. Durchgehende Hinweise durch das Fehlen des verkommenden Hofmarkarchives nicht möglich.

1640

Erwarb der wohl im 30 jährigen Krieges leer gefallene Wirtschaft durch Caspar Frias aus Passenhofen.

1687

Übergabe an den Sohn Thomas Freis und Heirat mit Anna Pichlmayer von Söcking

1711

Heirat der Witwe Anna Fries mit Wolfgang Labhard.

1712

Heirat der Tochter Rosina Fries 1. Ehe mit Augustin Doll aus Seeshaupt.

1720

Der Witwer Augustin Doll heiratet Maria Anna Griesberger aus Weilhaimb.

1752

Augustin Doll von der Tafern Conscription.

1755

Der Sohn Nicolaus Doll heiratet Elisabeth Boxberger.

1771

Zweite Ehe mit Elisabeth Lez aus Wolfratshausen. Von da an begann der Niedergang der Wirtschaft, denn er verließt die Wirtschaft nach dem Verkauf.

1774 - 1776

Johann Georg Mayr und Euphenia Mayr.

1799

Heirat der Tochter Maria mit Franz Anton Dachsberger.

1802

Verkauf der Wirtschaft an Sebastian Pfaller, er starb 1802. Die Witwe verkaufte am 4.1.1803 die gesamte Wirtschaft mit Grund und Boden an Jospeh Pölt.